Dienstag, 13. Oktober 2009

Spekulation mit dem Tod

Und wieder eine innovative Idee der Finanzgurus und Spekulanten. Nach Krediten und Hypotheken wird nun auch der Tod verbrieft. Besser gesagt die Todeswahrscheinlichkeit. Das ganze nennt sich „Life Settlement“ zu deutsch „Lebensabfindung“ und existiert schon seit einiger Zeit an der Wall Street.
Wie funktioniert das ganze? (Ich zitiere einen Artikel von „Spiegel Online“):
Kranke und Senioren verkaufen ihre Lebensversicherungs-Policen. Die Käuferfirmen zahlen die Beiträge weiter - und kassieren im Sterbefall.

So kassiert man wenn es gut läuft, also der Kunde rechtzeitig das zeitliche segnet, ganz gut ab. Die mehrere Millionen-schweren Lebensversicherungen werden für einige Hunderttausend
abgekauft und machen ihren Käufer eines Tages über Nacht um einen Batzen Geld reicher.

Die Investmentbanken haben diese „Todeswetten“ nun nach ihrer etwas unpopulär gewordenen Hypotheken-Verbriefung für sich entdeckt.
Dabei werden einfach verschiedene Policen zu einem einzigen Paket zusammengeschnürt, also verbrieft, die Investmentbank kassiert die üblichen Gebühren und verkauft diese Pakete weiter an große institutionelle Anleger.
Der Anleger erwartet nun einen umso höheren Gewinn, je früher der Versicherte in den ewigen Jagdgründen verschwindet. Schätzt der Spekulant nun die Lebensdauer falsch ein und der Versicherte weilt noch länger unter den Lebenden als abzusehen war, wird es teuer für den Policen-Käufer und der Gewinn reduziert sich drastisch.

Die makabere Geschäftspraxis der Finanzwelt sollte uns das fürchten lehren. Wenn es ums Geld geht wird vor nichts mehr halt gemacht. Aber abgesehen davon macht die Wall Street genau an der Stelle weiter, wo sie von der größten Hypotheken-Krise mit anschließender Weltfinanzkrise jäh gestoppt wurde. Verbriefung und instransparente Risiken versprechen das schnelle Geld.

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist verflucht sie zu wiederholen.“

Kommentare:

  1. "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert,..."

    RICHTIGER HEISST ES: Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern will,...

    AntwortenLöschen
  2. coerny

    11
    Wenn das Jahrtausend beginnt, das nach dem Jahrtausend kommt
    Wird der Mensch mit allem Handel treiben
    Jedes Ding wird seinen Preis haben
    Baum, Wasser und Tier
    Nichts wird mehr wahrlich geschenkt sein, und alles wird verkauft werden.
    Doch der Mensch wird dann nicht mehr sein als das Gewicht seines Fleisches
    Sein Körper wird feilgeboten werden wie ein Pfund Fleisch
    Sein Ohr und sein Herz wird man nehmen (Organhandel, d. Hg.)
    Nichts wird mehr heilig sein, weder das Leben noch seine Seele
    Man wird sich um seine sterbliche Hülle und um sein Blut streiten, als wolle man Aas zerfetzen.

    http://www.j-lorber.de/proph/seher/johannes-von-jerusalem.htm

    AntwortenLöschen